Archive for April, 2009


Das Leben ist gefährlich.

Letzte Woche Samstag verschlug es mich in den Osten – nach Gardelegen. Hansestadt Gardelegen, wohlgemerkt. Stolze Hansestadt gar. Wer noch nie von dieser Weltmetropole Sachsen-Anhalts gehört hat, sei ein dieser Stelle beruhigt – ich bis vor kurzem auch nicht. Muss man auch nicht.Ich landete in genanntem Orte nur aus einem Grund: einem Karateturnier um den Altmark-Pokal. Auf der dreistündigen Autofahrt wurde ich geradezu erschlagen von freundlichen, mal mehr, mal weniger unterschwelligen Ratschlägen.

Weiterlesen

heute: crispy, crunchy platten-sounds und eine alte jeans – I think I’m vintagenized

musik-mobile-zoo

„sie ist eine afroamerikanische sängerin mit einer stimme, die alles wegfegt, und so viel soul versprüht, dass man damit ’nen NPD-abgeordneten zum heulen bringen könnte. eine der größten r’n’b-künstlerinnen aller zeiten.“ „Hmm, Aretha Franklin der 60er Jahre?“ „ach quatsch, ich meine Alicia Keys.“

„Wer ist das? er hat nen wuschelkopf und spielt auf seiner alten fender-gitarre kitschige bluesballaden.“ „bestimmt meinst du den Eric Clapton der 70er!“ „nee, eigentlich meinte ich John Mayer“

„hey kennst du diese band? sie tragen röhrenjeans und lange haare, spielen rock. man kann zu denen abdancen. zur gitarre kommen noch voll die fett-innovativen synthesizer hinzu!“ „ähm – Van Halen in den 80ern?“ „nee, The Killers.“

wenn man als kritischer fernsehzuschauer öfter mal in das dsds-casting reingezappt hat, fällt einem auf, dass diejenigen, die am besten einen bekannten künstler imitieren können, das meiste lob bekommen. der bestimmt am häufigsten gecoverte castingtitel ist, denke ich, the „greatest love of all“ von Whitney Houston. an diesem titel versagen vor allem die mädels immer wieder kläglich, und wenn eine kandidatin es wirklich einmal schafft, halbwegs zu überzeugen, wird sie gleich als neue soulqueen oder rockröhre gekührt. ich fasse zusammen: es gibt anscheinend einen verbindlichen stil, der heutzutage als musikalischer maßstab angesehen wird. wieviel „soul“ im blut hat ein musiker? wie überzeugend bringt er eine rock’n’roll-attitüde auf die bühne? wer kann sich so bewegen wie madonna? das sind die fragen, denen sich viele moderne musiker konfrontiert sehen. ihr stil wird eingeordnet, und zwar in eine der kategorien, die ich im letzten artikel schon angesprochen habe. die frage die man sich stellen muss, ist diese: wieso ist es wichtig, einen 80er-chic  oder die verrücktheit der 60er-hippies zu präsentieren?

meine antwort: die aktuelle musikwelt stagniert und jeder besinnt sich auf bessere zeiten zurück. unser verständnis für populäre musik basiert immer noch auf der wildheit der 50er r’n’roll-ära, dem hippie-freiheitsgedanken der 60er und dem discohype der 70er/80er! was gibt es heute in der musik schon für neue stile oder richtungen, die komplett neu sind, provozieren und trotzdem begeistern? früher haben noch musiker trends kreiert, heute bestimmen die trends die musik. als die beatles mit ihreren frisuren, schwarzen anzügen und ihrer neuen musik die welt erobert haben, wollte auf einmal jeder so eine frisur. als vor ein paar jahren gucci und dolce und gabana usw. die röhrenjeans der 80er wiederentdeckt haben, dachten sich viele bands, dass  es mal wieder zeit für 80er-jahre synthesizer sei. beginnend mit den 50ern wird jede popepoche romantisch verklärt, laminiert und so konserviert; steril und quasi als anschuungsobjekt wieder in die gegenwart gespuckt. man denke nur an Sashas „Dick Brave“-zeit – rock’n’roll-romantik par excellence. oder an diverse vor kitsch triefendene swing-projekte (nichts gegen Roger Cicero;-). am meisten nerven mich diese selbsternannten „R’n’B-musiker“. keiner der 16jährigen hörer weiß wahrscheinlich, dass r’n’b „rhythm and blues“ bedeutet, dessen wichtigster vertreter zum beispiel ray charles war.

nicht nur zerrissene, abgetragene jeans sind „in“, sondern auch abgewetzte e-gitarren, die aussehen, als hätte sie jimi hendrix persönlich durch irgendein räudiges lagerfeuer geschleift. ich liebe solche gitarren! aber nur wenn der schmutz und die macken durch harte bühnenarbeit entstanden sind. nichts dergleichen! solche gitarren kann für 1000€ schönheitsaufpreis im katalog unter abendteuerlichen namen wie “ ’61 original vintage replica“ bestellen. und zack! haben wir wieder die rosarote vintage-brille aufgesetzt, ohne es zu merken!

so jetzt will ich mal aufhören, aber eines noch: die größte frechheit überhaupt besaß im letzten jahr ein gewisser Kid Rock. dass „all summer long“ „sweet home alabama“ von Lynyrd Skynyrd, einmal durch den weichspülerautomaten gejagt, entspricht, ist wohl auch den unmusikalischsten unter uns aufgefallen. ein größeres plagiat veröffentlichte vielleicht nur gary moore (musiker-insider :-)).

dufte grüße aus berlin

Philip

Vom Ende der Welt

Liebe Leser,

nachdem die H5N1, BSE, SARS und NORO Pandemien schon große Teile der Menschheit dahin gerafft haben, wird uns in nicht allzulanger Zeit alle die Schweinegrippe holen.

Wir, das Autorenteam, möchten uns bei den vielen kritischen Lesern bedanken, die uns soviel Aufmerksamkeit geschenkt haben, dass es uns Wert war diesen Blog weiterhin zu hegen und zu pflegen.

Nach nur zehn Monaten ist es vorbei. Es hat ein Ende genommen. Der Traum von der Weltmeisterschaft ist zum zweiten Mal geplatzt…. ach ne, dass war ja das andere Ding mit dem Jürgen….

Aber egal. Der Traum, ein andere, ist dennoch aus. Der FC Bayern hat sich in meinen Augen auf lange Zeit von der europäischen Spitze des Fußballs verabschiedet! Mit dem Rauswurf von Klinsmann hat man sich gegen den Trend entschieden.  In England wird ein wunderschöner „Kick & Rush“ Fußball gespielt und die Catelanen, ach ja die Catalanen…

Punkt ist ganz einfach, dass die jenes auch Alles nicht von Heute auf Morgen konnten. Mit Klinsmann hatte der Geist modernen Fußball Einzug gehalten, jetzt hat er seinen Auszug. Ich halte es für eine Frechheit nur aufgrund von Meinungsmache in den Medien und im Fanblock ein ganzes Konzept zu feuern. Noch schlimmer wäre es natürlich, wenn das Konzept erhalten bleibt und nur der Vater des  Kindes jetzt um seinen Erfolg gebracht wird….

Zudem möchte ich mal sagen, dass nicht Klinsmann die Fehler gemacht hat, sonderen ehr die Einkaufsabteilung. Sich gleich drei bis vier PrimaDona (Toni, Ribery, Bommel,  Podolski) in den Kader zu holen, ohne dabei auf ein Homogänität zu achten oder ob vernünftiges Ersatzpersonal vorhanden ist, finde ich sehr unprofessionel. Bzw wenn man sowas schonmal macht, dann bitte gleich im großen Stil, mit richtig Geld-auch für die zweite Bankreihe!

Dann würde ich noch hinzufügen, dass einfach die Gedult fehlt…..ManU hat auch drei  Jahre hintereinander nicht den Meistertitel gewonnen und der Trainer ist geblieben, mit Erfolg wie man sieht….

Ich bin fest davon überzeugt und das nicht nur weil ich ein Unterstützer Klinsmanns bin, dass der FCB mit dem Konzept langfirsitg was geworden wäre.

Aber so gedenken wir dem deutschen Fußball und erfreuen uns daran, dass Johannes B. Kerne demächst die Champions Leuage moderiert und wir und mit seinen Kommentaren anschauen, was moderner Fußball ist…

In Gedenken,

Franz Karl

heute:  ich glaub ich steh‘ im zoo – die genrelandschaft der musik

musik-mobile-zoo

„guck mal mama! dahinten ist der rockerkäfig! und dort das freejazz-gehege! ohnein! die metalaffen treiben es heute aber wieder bunt, dabei sind sie uns menschen doch so ählich… die gemeinen hüpfenden technofreaks sind aber auch heute wieder nervös…“ „komm jetzt kind, wir wollen noch zur hauptattraktion der volksmusik, der silbereisen balanciert da einen ball auf der nase…“

als aktiver musiker, der auch mal über den tellerrand schaut und nicht nur seine drei punkakkorde auf der gitarre schrammelt, sondern auch versucht, sich eingehender mit dem kern der musik zu beschäftigen, stelle ich mir schon seit längerer zeit die frage, was für möglichkeiten die zeitgenössische musik hat, sich weiterzuentwickeln.

die frage , die ich mir oft stelle, ist simpel: gibt es nicht schon alles? vorraussetzung zur beantwortung dieser frage ist die klassifizierbarkeit der musik, die auf mehrere arten möglich ist. die strenge unterteilung nach E- (klassische musik) und U-musik (populäre musik, volksmusik, eigentlich auch jazz, aber die übergänge sind fließend) bietet sich für meine betrachtung nicht an, auch die chronologishce unterteilung nach epochen ist sicherlich nicht sehr hilfreich. am besten zeige ich euch einen kleinen überblick über die stilrichtungen der musik, also ihrer genres: alle stile aufzuzählen und zu bewerten würde den artikel sprengen, deswegen greife ich etwas vor.

die musik der einzelnen völker, ethinien und sprachen allein ist schon sehr vielfältig, darunter fällt zum beispiel lateinamerikanische und afrikanische musik, musik der kelten genauso wie der berber, alpenländische und esperanto musik ebenfalls. auch die religionen der welt haben ihre eigene musiken hervorgebracht, nicht zuletzt der klezmer der juden ist bei uns beliebt, jeden sonntag kann man in unseren kirchen abendländischer kirchenmusik lauschen und aus dem dönerladen in neukölln schallt vielleicht arabisch geprägte musik. diese verschiedenen genres eignen sich nicht gut für meine fragestellung nach der erweiterbarkeit der musik, da sie sich zum teil auf jahrhunderte alte traditionen begründen und nur wenig verändert werden. interessanter als ethnische musik oder die klassischen epochen westlicher musik (musik des mittelalters, renaissance, Barock, Rokoko – vorklassik, wiener klassik, Romantik, impressionismus etc.) sind für mich die zeitgenössischen genres der E-Musik (ernsten Musik). da gibt es unter anderem die zwölftonmusik, die serielle musik (auf mathematischen reihen und proportionen aufbauend) und die minimal music als vertreter der postmodernen musik. doch mal ehrlich, wer außer komplett abgedrehte freaks hört sowas? 😉

nicht minder umfangreich sind die stilrichtungen der U-Musik (Unterhaltunsmusik), was auch daran liegt, dass neue bands mit ihrem debütalbum schnell mal ein neues genre gründen, dass dann so ähnlich wie „scandinavianmelodicdeathmetaleletrocore“ heißen kann. meiner meinung nach reichen drei bezeichungen vollkommen aus: pop, rock und jazz – damit ist alles gesagt. leider wird das zweigwerk der pop-rock-genres immer dichter, sodass der geneigte hörer sich über bezeichnungen wie „Neue deutsche Todeskunst, Future-Pop, Ghetto-Tech, Tribal House, Dark Ambient, Shoegazing und Grindcore“ wundern muss. Ein vergleichbar harmloses, aber nicht minder verwirrendes genre ist da noch der „Crossover“. ganz ehrlich: wir sind doch nicht im zoo!!! ist nicht die gründung eines neuen genres nur die vermischung von alten elementen und nur die veränderung von klanglichen strukturen? wird wirklich etwas neues geschaffen? muss nicht vielleicht ein komplettes umdenken in der musik geschehen, um im 21. jahrhundert eine neue musik zu etablieren, die der vielfältigkeit und qualität der musik der letzten jahrhunderte würdig ist?

hier poste ich eine kleine gliederung für die nächsten artikel. eigentlcih wollte ich alles in einem artikel abarbeiten, aber es wird einfach zu viel:

  • Vol.2 rückbesinnung auf alte musikstile, deren wiederentdeckung und einbindung, vintage wahn, romantische verklärung der rocknroll und hippieära (kid rock, 60er blueshype, 80er synthiestil, wiederentdeckung des soul, alicia keys etc.)
  • Vol. 3 tonale ausflüchte (metal: slipknot, komplexität: dream theater?)
  • Vol. 4 abgleiten ins extreme (excitium, free jazz bitches brew, frank zappa, downtunings, immer höherer kammerton in der klassik)
  • Vol.5 weniger ist mehr – minimal music, die gefahr der maschinenmusik?
  • Vol. 6 was hört du? eigentlich alles… wiederholungen im songwriting bezüglich der harmonik und des klanges (gary moore, c am f g, am f c g)
  • Vol. 7 belanglosigkeit macht sich breit, kunst als industriezweig, dsds, sind wir soweit, dass wir das zusammenwürfeln von klischees als musikalische qualität einschätzen?, zwanghaftes vergleichen, einordnen in genres, stile

euer Philip

Friede den Hütten! Krieg den Palästen!

Ich habe beim Blick in meine Zeitung wieder nen Leserbrief gelesen, welcher mich in Rage brachte.

„Wenn es rechtens ist, dass ein krimineller Manager eine Pension von 20 Millionen € bekommt, dann sind hier Recht und Gesetz falsch. Wenn es rechtens ist, dass eine angeblich kriminelle Kassiererin fristlos gekündigt werden kann, dann sind hier Recht und Gesetz falsch.“ (Vorwärts, 05/2009)

Wenn ich das richtig verstehe dürfen also vorbestrafte kein Geld mehr verdienen und Angestellte ihren Arbeitgeber bestehlen.

Ich werde mich nun so äußern, wie es niemand tun sollte aber es muss einfach mal gesgat werden. Diese Stammtischpopulistik geht mir derart auf den Geist, das kann doch echt  nicht wahr sein. Ich werd immer so wütend wenn ich sowas lese oder höre, meine Güte, da glaubt man echt manchmal die Menschen haben ne Verstand wie ne Schüssel Haferflocken!

haferflocken-grob

Linksammlung #2

Es hat sich niemand geäußert, doch wo keine Kritik, da kein Ende – hier Teil 2 der Linksammlung. Werde das jetzt jeden Donnerstag machen, wenn mir nix dazwischen kommt. Vielleicht komme ich auch endlich mal dazu, den Text der mir schon seit ner Woche im Kopfe schwirrt niederzuschreiben. Mal sehn.

Und: nen herzlichen Glückwunsch an unseren Herrn Philip K.  😉

Weiterlesen

Where’s the difference Vol. 6

pic455591

Obama

pic110751

Sarkozy

Ohne Worte!

Credits: Bilder via Nec, thx!

Where’s the difference Vol. 5

lotharIt’s the language

Where’s the difference? Vol. 4

jean_reno1billy-joel1

There’s no difference!