Nun ist er also vorüber, der G20 Gipfel in London. Da mir noch nicht langweilig genug ist, mich mit dessen Diskussionen und Ergebnissen zu beschäftigen, möchte ich mich heute einem Thema widmen, dass eher „vor den Toren“ dieses und ähnlicher Bergkuppentreffen beheimatet ist, nämlich der Demonstartionskultur. Via Fefe’s Blog habe ich eben diese beiden Bilder gesehen: [1] [2].

Was mir daran ein bisschen Bauchschmerzen bereitet, ist, wie mit entsprechenden Demonstartionen in Deutschland umgegangen wird. Die meisten Leser werden wissen, dass ich zu keinerlei Kapitalismuskritik fähig bin, aber dennoch finde ich es nicht gerade sehr demokratisch, wie Demonstartionen hierzulande gehandhabt werden.

Als erstes Beispiel diene das Vermummungsverbot, dass in Deutschland zum Beispiel Bilder wie die des rosanen Sturmtrupplers verhindert. Viele Gesetze in Deutschland berücksichtigen, dass man unter manchen Umständen seine Meinung anonym kundtun möchte. Dass dies nicht für Demonstrationen gilt, wird natürlich mit Sicherheitsbedenken begründet (man denke hier an „schwarze Blöcke“).

Ein weiteres Beispiel sind Geruchsproben. Ja, in Deutschland kann die Polizei von unter bestimmten Umständen verdächtigten Personen „Geruchsproben“ für ihre Hunde nehmen! Im Rahmen von Hausdurchsuchungen. Das hat doch einen sehr negativen Beigeschmack.Verdächtige sollen so bei Demonstartionen einfacher Identifiziert werden. Allerdings denke ich, dass hier auch Leute eingeschüchtert werden – geschehe dies absichtlich oder nicht – ihre Meinung frei zu vertreten.

Diese beiden Beispiele habe ich mir jetzt schnell zusammengesucht, es gibt aber ncoh weitere Schikanen, so fing das BKA z. B. auch Post von G8-Gegnern ab. (Das BKA wurde übrigens gerade überführt, Beweise gefälscht zu haben, aber das ist ein anderes Thema)

Natürlich sind gewalltbereite Demonstranten eine echte Bedrohung für Leib und Leben, gerade der Polizisten oder eventueller Gegendemonstranten. Auch fallen mir keine geeigneten Maßnahmen ein, Demonstrationen sicherer zu machen, ohne die Freiheit der Demonstarnten stark einzuschränken, aber da draußen wird es sicher einige Kompetente Leute zu dem Thema geben. Mir persönlich geht in diesem Falle individuelle Freiheit vor. Ich meine, niemand sollte bei Ausübung seiner demokratischen Rechte behindert werden. (Kommentare erbeten)

P.S.: Manch einer kommt auch ohne dem BKA den pösen Demonstranten bei…

P.P.S.: Diese Bilder untermauern meine Argumentation jetzt nicht wirklich, trotzdem wollte ich sie Euch nicht vorenthalten.

Advertisements