Bei meiner (derzeitigen) Lieblings-Tageszeitung, dem berliner Tagesspiegel, las ich eben einen Text über die Rekonvaleszenz des Irak. Dort werden auch einige Worte über einige von US-Soldaten gefundene Al Qaida Dokumente verloren, die in West Point analysiert wurden. Einer der Gründe für den Machtverlust der Al Qaida im Irak war demnach „überbordende Bürokratie„:

Auch hätten die Kämpfer ständig neue Hierarchien und Titel erfunden. So gab es irgendwann „einen Emir für Granaten, einen Emir für Verwaltung, einen Emir für fern gezündete Bomben sowie Emire für Nachschub, Gas, Zelte und die Küche“

Noch so ein westliches Problem, das eigentlich keins ist 😉

Aber das nur als kleiner Anreißer, den ich Euch nicht vorenthalten wollte; auch der übrige Text ist wirklich lesenswert und geht natürlich auch auf weniger komische und trotzdem ebenso wichtige Aspekte ein, die die Frage über Sinn oder Unsinn des Irakkrieges wieder einmal eindeutig beantworten.

Advertisements