Schade, dass wir durch diese Verschwörungen immer mehr Autoren verlieren… 😉

Jetzt kommt meine, und dazu wird es einen kleinen Einblick in die dunkleren Winkel des Internets geben:

Das Time Magazine lässt wieder im Internet abstimmen über die 100 einflussreichsten Persönlichkeiten des Jahres. Wer in den letzten Tagen (das schreibe ich sicherheitshalber; die Daten stimmen immer noch) auf der Seite war, dem bot sich folgendes Bild:4chanhack

Das werden die meisten der Leser – man verzeihe mir falls ich falsch liege – sicher erstmal garnicht als den genialen Witz verstehen, den es darstellt. Ich höre schon förmlich die Fragen der unwissenden Leserschaft:

1. Wer/was ist moot?
moot ist tatsächlich eine Person, sogar tatsächlich Kandidat für die Time-Liste. moot ist der anonyme Gründer des Imageboards 4chan und er genießt dadurch in der virtuellen Welt des Internets einen hohen Bekanntheitsgrad. Sein Bekanntheitsgrad udn Einfluss reicht offensichtlcih aus, um in der Time-Poll einen weit abgeschlagenen ersten Platz einzunehmen. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um die Art von konventionellem Einfluss, die Time gerne mit dieser Umfrage messen würde, dazu später mehr.

2. Was machen ein Malaysianischer Politiker, ein Pfarrer, ein pakistanischer Stammesführer, etc. unter den Top 10?
Nun, das ist relativ einfach: Sie verbeiten eine Botschaft, und diese lautet MARBLECAKE ALSO THE GAME 😉
Wie kam es zu dieser Botschaft? Einige Mitglieder der Community von 4chan erfuhren, dass moot auf der Liste der Kandidaten war. So beschlossen Sie, moot einen Platz an der SPitze der Liste zu verschaffen. In /b/, dem Random-Board von 4chan, wurden Mitstreiter rekrutiert. Recht schnell wurde entdeckt, dass sich die Liste sehr einfach manipulieren lässt, zur Technik unten mehr. moot an die Spitze zu bringen war einfach, die Herausforderung wurde ausgeweitet – so kam es zur genannten Botschaft.

3. Was bedeutet MARBLECAKE ALSO THE GAME?
Da gäbe es sehr viel zu erzählen 😉 In Kurzform: „Marbelcake“ war der Name des IRC-Channels (also des „Chatrooms“) in dem dieses Video und auch einige groß angelegte Proteste gegen Scientology ihren Ausgang nahmen. Deutsche Übersetzung des Videos:

„Marblecake“ in dieser Botschaft ist also eine Erinnerung für Scientology, getreu der Botschaft:

Wir sind Anonymous.
Wir sind die Legion. Wir sind viele.
Wir vergeben nicht.
Wir vergessen nicht.
Erwartet uns.

(Die Marblecake-Gruppe kontrollierte also die Scientology-Protestbewegung in Amerika, dies war allerdings weitgehend unbekannt und sorgte bei Bekanntwerden für eine kleine Revolte gegen diese Art von „versteckten“ Anführern)

Also The Game wiederum bedeutet folgendes: „The Game“ ist in der tieferen Netzwelt ein Synonym für – wer hätte das gedacht – ein recht verbreitetes Spiel. Das Spielprinzip ist einfach, es gibt nur drei Regeln:

RULE 1: You are playing The Game.
RULE 2: Whenever you think about The Game, you lose.
RULE 3: Loss must be announced.
(Quelle: http://www.losethegame.com/)

Woimmer also von „The Game“ die Rede ist, finden sich unzählige Kommnetare, die den Satz „I just lost The Game“ beinhalten – Regel 3 muss schließlich erfüllt werden.

4. Wie wurde die Liste manipuliert?
Ah, wunderbar, dass unsere Leser auch vor den technischen Fragen nicht scheuen. Sehr zu beginn wurden Querystrings ausgenutzt: Wann immer man eine Stimme abgab, wurde eine Seite aufgerufen, und zwar mit Parametern in der Adresse. Diese Adresse lautete:

http://www.timepolls.com/contentpolls/Vote.do
?pollName=time100_2009&id=1883924&rating=1

Recht einfach zu erahnen: Die Zahl hinter id= repräsentiert einen Kandidaten, die Zahl hinter rating= dessen Bewertung. Diese Adressen wurden von vielen Usern einfach sehr oft aufgerufen, Teilweise auch automatisiert von Programmen. Irgendwann wurde klar, dass die Zahl hinter rating= keineswegs zwischen 0 und 100 liegen musste (eigentlich war diese Abstimmung darauf ausgelegt) sondern beliebig war. So war es ziemlich einfach, moot sehr schnell eine Bewertung von 400% zu verschaffen. An dieser Stelle bemerkte Time den Schwindel natürlich und verwarf eine ganze Menge der Stimmen, um den Ausgangszustand wiederherzustellen. Außerdem war die Manipulation mir URL-Querystrings (also dem Aufrufen der Adressen mit manipulierten Parametern) nicht mehr möglich – stattdessen wurde jetzt auf ein Flash Applet mit verschlüsselter Übertragung, sowie auf IP-Bans bei zuvielen Anfragen gesetzt. Auch dieses Applet wurde jedoch geknackt, die IP-Bans auf extrem einfache Weise (nur durch Benutzung IPv6!) umgangen – die „Ordnung“ wurde wiederhergestellt.

(Quelle: http://musicmachinery.com/2009/04/15/inside-the-precision-hack/)

Nun bin ich mal gespannt, wielange die Botschaft sich ncoh auf Time.com hält.

Soviel zu meiner Verschwörung für heute, ich hoffe, dass ich dadurch nicht zum Untertauchen gezwungen bin 😉

Advertisements