von Philalex89

Epilog

Fernab von Pauschalreisen, Partyexzessen auf Mallorca und wochenlangem Rumliegen am Strand hatten wir eine super Alternative gefunden, mit einer maximalen Zahl an Reisezielen so günstig wie möglich ein Land und seine Kultur kennenzulernen. Im Durchschnitt bezahlten wir jeder 30 Euro am Tag, alle Museumsbesuche, Konzerte, Restaurantbesuche, Hotels und Bahnfahrten mit eingerechnet. Ich schätze, dass keiner von uns mehr als insgesamt 150 Euro für die Bahnfahrten ausgegeben hat.

Wir sahen die schönsten Plätze Nord- und Mittelitaliens: Bozen, den Gardasee, Verona, Ravenna, Florenz, Perugia und Rom. Im Mittelmeer badeten wir schließlich auch noch. Wir haben interessante Menschen kennen gelernt, seien es im Youth Hostel die Amerikaner oder später auf dem Campingplatz Daniel und Lillit. Zwischen Entspannung und Trödelei war immer Zeit für Kultur. Ich denke, dass wir jeden Ort ausreichend erlebt haben und nicht unbedingt länger in einer Stadt hätten verweilen müssen. Für die nächsten Reisen würde ich mir ein Auto wünschen, da man damit sehr viel flexibler als mit der Bahn ist.

Was hat uns diese Reise gebracht? Das Gefühl, sich in einer fremden Welt zurechtfinden zu können auch wenn man nicht weiß, wo man den nächsten Tag schlafen und essen kann. Das Gefühl, ein Land und seine Menschen gewürdigt zu haben und nicht respektlos und arrogant wie andere Touristen von einem Ort zum anderen gehetzt zu sein. Das Gefühl, dass sich solch eine Reise mit lieben Freunden immer wieder lohnen wird!

Berlin, den 1. September 2009

Advertisements