Einige meiner werten Mitautoren haben das Thema ja schon angesprochen; der Sommer ist aus, der Herbst ist schon längst über uns hereingebrochen. Die Bäume werden kahl, die Natur versinkt in Farblosigkeit. Verglichen damit wirken einige im Mai bei uns im Garten aufgenommene Bilder wie nachbearbeitet.

Und doch, so sehr ich jedem Sonnenstrahl nachtrauere, so sehr ich mich jetzt schon auf den Frühling freue, so blicke ich doch auf einen sehr schönen Sommer zurück, der eigentlich wenige Wünsche offen ließ. Und entsprechend schwer fällt der Abschied. In meiner subjektiven Wahrnehmung hatten wir diesen Sommer deutlich mehr Sonne und Wärme als im letzten Jahr.  Das mag aber auch daran liegen, dass ich von Mai bis mitte September permanent auf Baustellen rumgekrebst bin und entsprechend viel draußen war. Den heißesten Tag dieses Jahres habe ich auf einem Gerüst in der prallen Sonne damit verbracht, eine große Fensterfront zu verglasen. Was ist schon Sauna 😉

Der wirkliche Sommer begann für mich mit dem Hurricane, von dem ich schon braungebrannt zurückkam. Der absolute Höhepunkt war dann unser Urlaub in Rimini an der Adria, wo wir zu fünft eine Woche die Stadt unsicher gemacht haben. Eine Woche lang über 30°C, Strand und Disco. Absolut super. Der kulturelle Part, wie zB die Besichtigung Venedigs ging dabei zwar vollkommen an uns vorbei, aber immerhin haben wir noch (mehr oder minder freiwillig) San Marino gesehen – bzw. San Marinos Waffenläden, viel mehr gibt es dort  – abgesehen von einer beeindruckenden Aussicht – nämlich nicht. Nach Rimini ging es dann noch mit der Familie nach Wangerooge, und mit André später noch nach Köln.

Diese Dinge haben für mich diesen Sommer vor allen anderen geprägt, abgesehen vielleicht von Franzi. Und abgesehen davon war es einer der besten die ich erlebt habe 😉 Was waren eure Sommer-Erlebnisse? Was hat ihn für euch geprägt?

Advertisements