Die meisten von euch werden schon einmal von „Krabat“ gehört haben – ursprünglich eine Sage, die von Otfried Preußler in einem Roman verarbeitet worden ist.

Es geht dabei um den Betteljungen Krabat, der als Lehrling in einer Mühle unterschlupf findet. Schnell wird jedoch klar, dass der Meister der Mühle längst nicht nur Müller, sondern auch Schwarzer Magier ist, an den Krabat und die anderen 11 Müllergesellen gebunden sind.

Diese bekannte Geschichte ist vor kurzem nun auch noch verfilmt worden – nicht zum besten, wie ich finde. Ich muss dazu sagen, dass ich das Buch nie zur Gänze gelesen habe – mir ist die Geschichte hauptsächlich aus dem Krabat Liederzyklus von ASP bekannt. Und um eben diesen geht es mir bei diesem Artikel. Das im August 2008 erschienene Doppelalbum erzählt die Geschichte um Krabat in Balladen, und ist meiner bescheidenen Meinung nach ein absolutes Meisterwerk. Nach dem nur schleppenden ersten Track, dem Intro „Betteljunge“, war ich schon kurz davor, die CD vorzeitig abzubrechen – ich tat es nicht, und wurde belohnt. Gleich im 2. Lied, „Krabat“, zieht die Geschichte mit einem auch musikalisch sehr gelungen Track deutlich an – und lässt dann kaum noch nach.

Ich möchte euch den Zyklus hiermit ausdrücklich ans Herz legen – nehmt euch die Zeit, lasst euch darauf ein, und lasst euch die Geschichte von Krabat erzählen.

Hier ist der Zyklus als Playlist auf YouTube – darunter leidet zum Teil natürlich leider auch die Qualität.

EDIT: Link zu YouTube war falsch, jetzt korrigiert!

Advertisements