Jetzt ist bei mir wohl das Schreibfieber ausgebrochen. Aber bei der Kälte muss man wohl auch krank werden.

Mal ernsthaft: Bei der Anzahl lobender Kommentare kann ich euch ja weitere Artikel nicht vorenthalten. Und gestern wurde gemeinsam im Plausch mit einer Kaffeekanne mein nächstes Thema entwickelt. Bruder Zufall war dabei nicht unbeteiligt, aber nach den Gründen fragt hinterher sowieso keiner mehr.

Ob  ich für den Satz 3 € ins Phrasenschwein werfen muss? Übergehen wir es flott und kommen zum eigentlichen Thema.

Unterstellung im Profifußball. Seit Anbeginn des Spiels gibt es Neider, die dem Sport oder  einzelnen Akteuren schaden wollen. Gelegentlich ist es ihnen gelungen und es haben sich einige Mythen fest in den Köpfen der Unwissenden verankert.

Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen und die Weltbevölkerung mit den unumstößlichen Wahrheiten aufklären. Platzbedingt muss ich mich heute auf  meine Top 3 beschränken. Dennoch bin ich mir sicher, dass mein Artikel eure Wahrnehmung schärft und ihr vermeintliche Skandale in Zukunft genauer hinterfragt.

3.

Norbert Meier ist hier ganz klar einer Unterstellung des deutschen Fernsehens auf den Leim gegangen. Es wurde stets behauptet, Norbert Meier hätte Albert Streit mit einer Kopfnuss niedergestreckt und wollte dem vermeintlich Geschädigten durch großartige Schauspielkunst unterstellen, er wäre das Opfer.

Fakt ist: Norbert Meier ist das Opfer.  Durch geschickte Kameraführung hat es ein großer deutscher Bezahlsender geschafft den Zuschauer und sogar den DFB zu täuschen und einen herausragenden und verdienten Fußballfachmann aus seinem Amt zu verdrängen.  Auf dem Videomaterial ist nämlich nicht der Auslöser des Vorfalls zu erkennen. Albert Streit ging bewusst auf den Kopf von Herrn Meier zu und trat ihm im richtigen Moment mit der Pike gegen das Schienbein. Durch den plötzlich auftretenden Schmerz ist Norbert Meiers Bewegung nach vorn die logische Konsequenz und dort hatte Herr Streit seinen Kopf ja bereits einladend positioniert.

2.

Hier ist doch wieder der klassische Fall zu erkennen, dass Spieler heutzutage die Schuld für eine Niederlage nicht bei sich selber suchen. Der Kommentator sagt es noch. Der Schiedsrichter wurde von einem Spieler der Verlierermannschaft angeschwärzt( kann ein Schiri noch schwärzer werden?. Hätte Spieler X doch mal das Gespräch mit dem Pfeifenmann gesucht. So tat ich es nämlich und habe dann auch die Hintergründe erfahren.

Natürlich hat der Schiedsrichter auf den Platz gepinkelt. Er ist ja auch verantwortlich,  dass die Spieler keinem Risiko ausgesetzt sind.

Besagtes Spiel war in Katar. Dort ist es gewöhnlich sehr trocken und als der gute Mann ( ich weiss nicht, wie ich den Namen schreiben soll) eine schlecht gewässerte, trockene Stelle auf dem Feld entdeckte, hat er mit einem beherzten Griff in die Hose das Risiko von Hautabschürfungen sofort beseitigt.

Das ist mal ein Mann der anpackt. Andere hätten das Spiel unterbrochen und den Platzwart gerufen.  Aber anstatt diese Leistung zu honorieren, führt eine Unterstellung eines schlechten Verlierers zur Entlassung des guten Mannes.

1. Der Ball ist rund!

Diese Unterstellung ist ja wohl der Gipfel der Frechheit und es glauben immer noch 99,9% aller Erdbewohner. Frühere Versuche der Aufklärung wurden durch Verbrennung der Aufständigen niedergeschlagen. Aber ich kann diese Unwissenheit nicht ertragen und werde hier und heute nocheinmal verkünden:

Der Ball ist eine Scheibe!!!

Advertisements