Tag Archive: Berlin


Es hat sich wieder einiges aufgestaut. Wenn der aufmerksame Beobachter täglich durch die Weiten des WWW und sonstiger medialen Massenabfertigung rauscht, fallen ihm  immer wieder zotige Schoten auf, die ich euch natürlich nicht vorenthalten will.

Weiterlesen

Advertisements

Straßengeflüster

Der Asphalt ist hart

doch im Sommer ist er warm

im Winter wird er kalt

nur eine Flasche hältst du im Arm

fliehst dann in die U-Bahn

wo dich die Menschen treten

manche bleiben bei dir stehn

doch um Hilfe hast du nicht gebeten

du bist noch gar nicht alt

doch lange lebst du nicht

alle sehn an dir vorbei

sie erschreckt dein hässliches Gesicht

was ist nur passiert

dass du diesen Weg gegangen?

fühlst du dich einfach frei

oder bist du in dir selbst gefangen?

du willst ein Mensch sein

doch die anderen halten dich

für schmutzig und gemein

dieses Ungeziefer

ist normal in dieser Stadt

sagen viele Leute

das macht mich ganz schön platt

willst du dir helfen lassen

so lass dir sofort helfen

es gibt auch Menschen

die interessieren sich für dich

doch diese sind so selten

alle andren schämen sich für dich

Die Zukunft Berlins

Wir stapfen durch die Straßen

Wenn es in Strömen regnet

Samstagabend Sonntagmorgens

Sind wir uns begegnet

Wir liegen im Dreck

und graben im Müll

vielleicht gibt’s da ein paar Flaschen

damit fülln wir unsre Taschen

Haste ne Zigarette?

Brauchste noch n Ticket?

Vorbei laufen die Herren

die spieln am Samstag Cricket

Und wenn die Gosse brennt

riecht mans bis zum vierten Stock

doch löscht es keiner

man hat nur einfach keinen Bock

Unser Zuhause wechselt Tag für Tag

es liegt unter unsren Füßen

unsere Omas trinken nur noch Kaffee Hag

wir lassen sie noch nicht einmal mehr grüßen

Die Zukunft Berlins

Liegt in unserer Hand

Wir sprühen unsere Seele

In der U-Bahn an die Wand

Beobachtungen

von Philalex89

Ein Hund liegt mit Sonnenbrille und Käppi im Ubahnschacht, vor ihm ein alter Starbucks-Pappbecher, und bettelt mit Hundeaugen für sein Herrchen, der ein paar Meter weiter versucht alte Bahntickets wieder zu verkaufen;

eine Gruppe Punks kettet mit Handschellen willkürlich (?) einen Passanten an einen Fahrradständer;

im dämmrigen Park vor dem Fernsehturm zünden sich im nass-kalten Nieselregen zwei junge Männer eine Haschpfeife an;

ein Obdachloser mit rot aufgedunsenem Gesicht will sich im Eingangsbereich eines Supermarktes aufwärmen, wird von einem ihn duzenden Sicherheitsmann „überredet“ hinauszugehen, um seine Nacht bei sechs Grad Außentemperatur im Freien zu verbringen;

eine Sinti-und-Roma-Mutter geht mit ihren Kindern auf der Straße auf Menschen zu, ob sie Englisch sprechen würden, versucht per Pappschildchen auf ihre Armut aufmerksam zu machen und kauft schließlich bei McDonalds mehrere Maxi Menues;

ein stiernackiger, narbiger Mann mit hochgeklapptem Kragen und Baseballmütze sitzt in der Ubahn, wippt hin und her, schaut nervös und verängstigt seine Sitznachbarn an und stiert schließlich nur noch wippend auf den Boden;

500-600 Stundenten besetzen friedlich das Audimax, während eine Hundertschaft der Polizei das Gebäude umstellt und die Unileitung nicht für Gespräche offen ist;

ein 19-jähriger steht zehn Stunden am Tag auf dem Alexanderplatz und versucht Passanten anzuhalten und davon zu überzeugen, den „WWF“ zu unterstützen, oft vergeblich, da sie (die Passanten) schon von der „Berliner Morgenpost“, „Amnesty International“ und „Aktion Tier“ angesprochen wurden;

15 Punks sitzen um zwei Kisten Sternburger Bier, zwei von ihnen betteln Passanten mit Pappbechern an;

von einem Tag auf den anderen sind alle Uniwanduhren fünf Minuten vorgestellt, so scheint es;

jeder Mülleimer wird per Hand nach Leergut untersucht;

ein Drittel der Berliner Raucher raucht angeblich „Ling“-Zigarretten, käuflich in Ubahnstationen zu erwerben;

ein aufgeregter Tourist photographiert den Fernsehturm im Nebel;

alles wahr, gesehen, gehört, beobachtet auf den Straßen Berlins.

 

 

Balina Herbst

 von Philalex89



Eine Glocke, so bronzen, schallt
Die Tauben am Dom ,sie lachen
Deine Locke im Winde wallt
Im Winde die Äste krachen

Am Zeughaus gibt es regen Tausch
Ob Kunst, ob Trödel: Du kannst ihn finden
Nur nicht, wenn der Regen rauscht
Musst du die Zeit im Museum schinden

Kleiner Mann im grauen Frack
Bedient flötend Leierkasten
Plätzchen im Ofen: Backt!
Bevor wir müssen zur Feier hasten

Buntes Laub im Winde wallt
Im Winde die Zweige knicken
Nur nicht, wenn der Regen schallt
Tropfen Blätter leis' zu Boden drücken

Gülden Sonnenstrahl-Glasur
Ach, wie mir das Herz da lacht
Bedeckt nicht nur die Rathausuhr
Berlin im Herbst ist eine Pracht

THE BAND!

hallo leute!

es ist zeit, meine band „10miles“ vorzustellen. leider ist unsere homepage www.10miles.de noch nicht ganz fertig, aber dafür überzeugt diese hier umso mehr: www.myspace.com/10milesberlin.

DSC_0197b

Weiterlesen